Hey there! Sign in to join this conversationNew here? Join for free
x Turn on thread page Beta

Der Deutschverein des UKL Forums (UKL GermSoc) watch

Announcements
    Offline

    10
    ReputationRep:
    (Original post by the_inq)
    Das Gespräch über die Wirtschaftsflüchtlinge ist wirklich interessant. Meiner meinung nach, wird der Strom von Wirtschaftsflüchtlingen in die "reichen europäischen Länder" nie aufhören ohne Verbesserung des Lebensstandards ihrer Heimatländer.Das Problem ist dass die reichen Länder das nicht wollen,weil wenn die armen Länder reicher werden, eine exzellente Quelle von ultra-billigen Arbeitern verloren werden wird. .So ist die globalisierte Wirtschaft des einundzwanzigsten Jahrhunderts und man fragt sich wie lange noch das ganze System funktionieren kann,bevor es mit katastrophalen Konsequenzen in sich zusammenbricht...
    Genau. Wenn, zum Beispiel, die Tuerkei wei Deutschland waere, wurden sehr weniger Tuerken in die Bundesrepublik kehren. Und waere das die Fall, wurde Deutschland seine Arbeitsquelle verlieren.
    Offline

    0
    ReputationRep:
    (Original post by Agent Smith)
    Genau. Wenn, zum Beispiel, die Tuerkei wei Deutschland waere, wurden sehr weniger Tuerken in die Bundesrepublik kehren. Und waere das die Fall, wurde Deutschland seine Arbeitsquelle verlieren.
    Naja, das würde ich so nicht ganz sagen. Die billigen Arbeitskräfte für die Arbeit, die kein Deutscher machen will, kommen überwiegend aus Osteuropa. Bei den Türken gibt es solche und solche. Man sollte vielleicht erwähnen, dass sehr viele der Türken in Deutschland hier her gekommen sind, als Arbeitskräftemangel bestand und man mehr Leute für die "niederen" Tätigkeiten brauchte, das waren dann häufig anatolische Bauern.
    Der Grund, warum es eher wenige Türken hier bis zum Akademiker schaffen, liegt, würde ich sagen, zum einen an den eher bodenständigen Verhältnissen, aus denen sie kommen, zum anderen auch daran, dass Leute die in der Türkei schon die eher einfacheren Tätigkeiten gemacht haben, vielleicht genetisch gesehen weniger das Potential für hohe geistige Leistungen haben, da Intelligenz ja zum großen Teil erblich bedingt ist, und die intelligenteren Türken tendenziell vielleicht eher in der Türkei geblieben sind.
    Offline

    1
    ReputationRep:
    ich denke du redest da schwachsinn, floi, ganz ehrlich. Intelligenz ist nur zu einem gewissen prozentsatz vererblich. Der grund warum so wenige akademiker werden liegt ganz einfach daran dass sie von haus aus oft benachteiligt sind. Wenn deine Eltern keine höhere Ausbildung gemacht haben, dann sehen die oft gar nicht ein, dass ihre kinder so etwas brauchen, oder wenn sie doch ihre Kinder unterstützen wollen, dann verstehen sie aber trotzdem nicht, dass man viel arbeiten muss. Ein Doktor wird seinem kind sagen: mach deine hausaufgaben!
    aber es gibt viele eltern die höhere bildung nie hatten und das bildungssystem nicht so wirklich verstehn, die sagen dann zu ihren kindern: hilf mir mal auf'm bau!
    Ich kenn das, ich hab freunde bei denen war das zu hause so, außerdem kommt dann noch hinzu wenn deine freunde auch alle nicht einsehn dass man fließig arbeiten soll... da entsteht regel recht ein zwang dazu die schule zu vernachlässigen.
    Ich bin mir sicher dass auch deutsche aus der 'unterschicht' darunter zu leiden haben (und jetzt lass uns mal ehrlich sein, es gibt immer noch schichten in der gesellschaft, und die grenzen werden in zeiten wirtschaftlicher schwäche undruchlässiger).
    Das schulsystem hilft dabei überhaupt nicht meiner meinung nach, denn wenn man kein deutsch kann ist es klar dass wenn es diese 1/3 hauptschule, 1/3 real und 1/3 gymnasium unterscheidung ende der grundschule gibt, dass die die kein deutsch richtig können auf die hauptschule kommen, auch wenn sie eigenlich besser sind. und obwohl das system es zu lässt aus der hauptschule rauszukommen, ist es dennoch schwer, vorallem wenn es den sozialen druck zu schlecht-sein in der schule gibt. im laufe der zeit werden mehr un mehr türken es schaffen auf's gymnasium zu kommen, aber wenn man einmal zur unterschicht gehört ist es schwer aufzusteigen und es kann generationen lang so weiter gehn, wenn es nicht einfach gemacht wird für junge leute aus ihrer schicht zu entkommen.

    ich stimme dir aber zu wenn du sagst dass viele gar nicht wirklich aufgeklärt sind was die rechten parteien in ost deutschland betrifft, viele sind einfach nicht informiert, vor allem die jugendlichen, aber nicht nur die.
    was die PDS angeht... ist ja nicht so lang her da wählte jeder zweiter in ostberlin in der landtagswahl die PDS. Die gründe sind für mich ziemlich klar - die meisten waren von der diktatur nicht so sehr betroffen, man wurde schließlich verfolgt wenn man anders als die partei dachte, aber viele lehnten sich nicht gegen die partei auf, sondern lebten ganz normal ihr leben. Sie mussten kaum arbeiten, waren dafür natürlich ärmer as die west deutschen, hatten aber eigentlich alles was sie zum leben brauchten - heute finden sie keinen job und es geht ihnen schlechter, oder sie müssen sehr hart arbeiten um am ende doch nicht mehr zu haben als zu DDR zeiten. Die wo jetzt einen guten job haben wählen bestimmt nicht PDS.
    Offline

    0
    ReputationRep:
    Also Adarah, das mit der Bildung sehe ich ein wenig anders. Was du da sagst, nun ja, das lässt sich überall bei den Grünen und anderen Revoluzzern nachlesen, und man schreibt es halt so, weil es toll klingt, aber mal ernsthaft: Die von dir genannten Argumente berücksichtigen überhaupt nicht, dass das eigentliche Probleme heutzutage die hohen Erwartungshaltung und die mangelnde Anstrengungsbereitschaft sind. Meine Eltern kamen aus vollkommen ungebildeten Familien, und für sie war es damals eine Ehre, die Anstrengungen auf sich zu nehmen, das Gymnasium zu besuchen, und schließlich zu studieren. Aber es hat sich ein Wandel in der Gesellschaft vollzogen. Man will sich nicht mehr anstrengen, sondern hat die Haltung "Schule, mach mal!", außerdem wird indirekt vermittelt, dass man mit Faulheit auch durchs Leben kommt.
    Glaubst du wirklich, dass Kinder, die in großen Städten zur Hauptschule gehen, am Nachmittag ihren Eltern helfen müssen oder gar was für die Schule tun? Die Realität sieht ganz anders aus. Da kommt man nach Hause und dann wird erst mal die Playstation angemacht, oder man geht auf den Fußballplatz. Und wenn man dann später schlechte Karten auf dem Arbeitsmarkt hat, heißt es natürlich, man hätte keine Chance gehabt.
    Es tut mir Leid, aber ich kann diese grüne und linke Meinungsmache, die mehr auf Sprüchen als der Wahrheit beruht, nicht sonderlich leiden.
    Offline

    1
    ReputationRep:
    oh ja, du hast recht, früher was es einfacher für leute aus solchen verhältnissen auf's gymnasium zu kommen (also ich mein jetzt schon noch nachkriegszeit ), ich habe nie gesagt dass es so nicht einmal war - aber so ist es nicht mehr, und ich sehe den grund mitauch in der Bildungspolitk. früher schrieb man examen und hatte viel 'freizeit' zum lernen. es war hart, viele sind von der schule geflogen, aber weil nur wenige auf dem gymnasium waren, waren die, die dort waren, wirklich die klügsten und arbeitswilligsten - heute sind leute auf dem gymnasium, die gehören nun wirklich nicht dahin, mal ganz böse gesagt. Ich hatte zwei nachhilfe schüler in english, beide auf dem gymnasium - man, die waren so was von dumm und unmotiviert zu lernen! ich weiß nicht wie die nach ein paar jahren immer noch auf dem gymnasium waren und nicht schon auf die realschule geschickt wurden. klar, dass da die ganze klasse auf einem niedrigern niveau ist als früher und das auch nicht hilft.
    Aber die meisten Türken kommen erst gar nicht auf's gymnasium, die scheitern schon in der grundschule und werden zur hauptschule geschickt wo alle anderen türken sind von den anderen grundschulen - in schifferstadt hauptschule gibt es klassen mit 2 deutschen! klar das die türken da nicht richtig deutsch lernen sondern weiterhin 'sprach behindert sind' - denn türkisch könne sie oft noch schlechter als deutsch. hör mal genau hin wenn sich zwei miteinander unterhalten - die bauen unheimliche viele deutsche wörter in ihr türkisch ein, weil ihnen das vokabular fehlt, die könnten sich in der Türkei nicht zurecht finden so leicht.
    Ich kenn das, ich bin selbst immigranten kind sozusagen und kenne viele die drei sprachig aufwuchsen - aber keine sprache richtig beherrschen. ich schließe mich da selbst ein, mein deutsch müsste besser sein, wenn du mich reden hören würdest, wüsstest du nicht das ich nicht deutsch bin - aber wenn ich schreibe--- ich zucke ja selbst zusammen wenn ich lese was ich geschrieben habe... ich kassierte in allen fächern dafür schlechtere noten, obwohl ich hart an meinem deutsch arbeite, besonders an der rechtschreibung - in deutsch war es klar dass ich punkt abzug bekomme dafür, besonders für ausdruck - aber in anderen fächern wie geschichte... 'tolle argumente, aber das ist nun wirklich kein deutsch...', selbst in alt griechisch: 'die interpretation war gut, aber da waren einfach zu viele ausdruck und rechtschreib fehler etc... - punkt abzug'
    so was macht einen nieder und ich hab aufgehört daran zu arbeiten, geht mir jetzt am arsch vorbei, ich will nicht nach deutschland zurück.

    ok, ich war auf'm dorf und eher ländlich gegend, da war's echt so dass die ihre kinder geschnappt haben und gemeint haben : so, jetzt helft mal...'
    wie's in der stadt ist weiß ich nicht ... aber wie du sagst: playstation an...
    ein doctor wüsste dass seine kinder lieber hausaufgaben machen sollten und wird den das auch sagen, jemand der so was nicht kapiert lässt die einfach stundenlang playstation spielen.
    Offline

    0
    ReputationRep:
    Die Türken sind teilweise aber auch selbst daran schuld, dass sie solche Sprachschwierigkeiten haben. In den traditionelleren Familien kommen die Zwangsheiraten durchaus noch vor, und wenn die Frau dann aus der Türkei kommt, keinen Deutsch-Kurs machen will, redet sie zu Hause natürlich kein Deutsch, und schaut im Fernsehen TRT international an, und wenn die Kinder im türkisch-sprachigen Haushalt mit türkisch-sprachigem Fernsehen aufwachsen, sind Sprachschwierigkeiten natürlich vorprogrammiert. Aber hierfür dem deutschen Schulsystem die Schuld zu geben - ich weiß nicht. In anderen Ländern bekommt man ohne rudimentäre Sprachkenntnisse doch oft nicht mal eine Aufenthaltsgenehmigung.

    Also was ich zumindest noch festhalten möchte, ist, dass - meiner Meinung nach - die deutsche Methode mit Hauptschule/Realschule/Gymnasium doch immer noch besser ist als die britische. Ich mein, da gibt es Gegenden, da kann man die örtliche Comprehensive School vergessen, und wenn dann keine Grammar School in der Nähe ist, bleiben doch nur noch die teuren Privatschulen, und das ist doch viel mehr Klassengesellschaft, wenn gute Schulbildung vom Einkommen der Eltern abhängt. Ich sehe die Gefahr, dass wenn in Deutschland - wie es die Grünen wollen - großflächig Gesamtschulen eingeführt werden, die Situation die selbe ist.
    Offline

    0
    ReputationRep:
    Egal wie die Bildung****e oder gesellschaftlichen/familiären Umstände sind, zuletzt hängt es immer noch von einem selber ab, ob man aus der eigenen Situation was macht oder nicht (anders ist es dann, wenn die Eltern hässlich reich sind).
    Offline

    10
    ReputationRep:
    Wenn es die Moeglichkeiten gibt, Deutsch zu lernen, ist man schuldig, wenn man sie nicht benutzt. Aber es bleibt fuer manche in Deutschland lebenden Tuerken schwierig, Deutsch zu lernen. Die konservativ islamische Tuerken (die Familie, die wollen nicht, dass die Toechter in die Schule gehen usw.) wollen manchmal kein Teil an der deutsche Gesellschaft nehmen. Diese ist es, die die andere Tuerken eine schlechte Name geben.
    Offline

    1
    ReputationRep:
    Whoaza ... die Posts sind ja teiliweise richtig lang *kein Bock hat sich alles durchzulesen* :P
    Offline

    0
    ReputationRep:
    ja stimmt, is voll anstrengend...aber ich finds so lustig, dass da so viele Deutsch sprechen...lol, habts ihr das gelernt, oder seids ihr deutscher Herkunft? Is ja oag
    Offline

    1
    ReputationRep:
    (Original post by floi)
    Die Türken sind teilweise aber auch selbst daran schuld, dass sie solche Sprachschwierigkeiten haben. In den traditionelleren Familien kommen die Zwangsheiraten durchaus noch vor, und wenn die Frau dann aus der Türkei kommt, keinen Deutsch-Kurs machen will, redet sie zu Hause natürlich kein Deutsch, und schaut im Fernsehen TRT international an, und wenn die Kinder im türkisch-sprachigen Haushalt mit türkisch-sprachigem Fernsehen aufwachsen, sind Sprachschwierigkeiten natürlich vorprogrammiert. Aber hierfür dem deutschen Schulsystem die Schuld zu geben - ich weiß nicht. In anderen Ländern bekommt man ohne rudimentäre Sprachkenntnisse doch oft nicht mal eine Aufenthaltsgenehmigung.

    Also was ich zumindest noch festhalten möchte, ist, dass - meiner Meinung nach - die deutsche Methode mit Hauptschule/Realschule/Gymnasium doch immer noch besser ist als die britische. Ich mein, da gibt es Gegenden, da kann man die örtliche Comprehensive School vergessen, und wenn dann keine Grammar School in der Nähe ist, bleiben doch nur noch die teuren Privatschulen, und das ist doch viel mehr Klassengesellschaft, wenn gute Schulbildung vom Einkommen der Eltern abhängt. Ich sehe die Gefahr, dass wenn in Deutschland - wie es die Grünen wollen - großflächig Gesamtschulen eingeführt werden, die Situation die selbe ist.
    Du hast vollkommen recht, ich möchte nicht sagen, dass die Türken nicht auch selbst daran schuld sind z.T. Aber gerade deswegen sollte man versuchen die Jugend von seiten der regierung her mit dem deutsch zu unterstützen - denn wie man sieht, die 'ist mir doch egal, sollten die machen was sie wollen' methode funktioniert nicht so gut (siehe niederlande).

    auch keine frage - es gibt comprehensives die totaler mist sind - das müsste aber nicht so sein, es ist kein fehler der gesamtschule an sich, sondern hat andere gründe, ich meine dass z.b. alles von direktor abhängt z.B. - stellt der nur scheiß lehrer ein, kann man nichts machen so zu sagen. es ist schwirig ein gutes schul system zu machen, aber vom prinzip her bin ich auf jeden fall für die gesamtschule.
    Offline

    1
    ReputationRep:
    (Original post by xyro)
    Egal wie die Bildung****e oder gesellschaftlichen/familiären Umstände sind, zuletzt hängt es immer noch von einem selber ab, ob man aus der eigenen Situation was macht oder nicht (anders ist es dann, wenn die Eltern hässlich reich sind).
    natürlich, fast alle können sich wenn sich hart daran arbeiten was aus sich machen egal was die umstände ihr herkunft sind, aber sehr viele geben einfach dem äußeren druck ihrer umgebung nach, wenn ihre freunde alle keine 'lust' haben in der schule zu lernen z.B.
    Offline

    1
    ReputationRep:
    (Original post by ~*littlestar*~)
    Whoaza ... die Posts sind ja teiliweise richtig lang *kein Bock hat sich alles durchzulesen* :P
    lol, wenn ich nicht grad zeit hätte, dann hätte ich darauf vermutlich auch keinen bock
    Offline

    1
    ReputationRep:
    (Original post by Adarah)
    lol, wenn ich nicht grad zeit hätte, dann hätte ich darauf vermutlich auch keinen bock
    lol ... hab im mom eigentlich auch keine Zeit!

    Bin deutsche, aber hab irgendwie net viel zum thema beigetragen ... :P
    Offline

    14
    ReputationRep:
    I'm guessing this isn't a microbiology forum
    Offline

    0
    ReputationRep:
    So, obwohl ich jetzt vielleicht ein bisschen vom Thema abkomme (WORUM genau geht es bitte in diesen eeeelendslangen Posts??)

    wollte ich nur noch sagen: sollte die German Society noch existieren und nicht schon nur von muttersprachlern überflutet sein:

    ich biete mich gern an zum Deutsch-sprechen-üben!! Bin übrigens aus Österreich, wenn ihr das auch noch als Deutsch wertet und ich spreche auch ganz schön hochdeutsch!
    Offline

    2
    ReputationRep:
    Ich hab Fragen

    macht dieser Satz Sinn?- Sie gibt die Schuld an der heiklen Lage der DDR jenen, die das Land in unertraegliche Verhaeltnisse hineinmanoeviert haben.

    Zweite Punkt- Is there a nice way in German of saying 'he isnt emotionally attached to his country"

    Er wollte in der oder die? Armee nicht eintreten

    Wie wuerde man sagen, to pursue hobbys- Hobbys betreiben, Hobbys unternehmen???

    Danke im Voraus
    Offline

    1
    ReputationRep:
    (Original post by Richy Rich$$)
    Ich hab Fragen

    macht dieser Satz Sinn?- Sie gibt die Schuld an der heiklen Lage der DDR jenen, die das Land in unertraegliche Verhaeltnisse hineinmanoeviert haben.

    Zweite Punkt- Is there a nice way in German of saying 'he isnt emotionally attached to his country"

    Er wollte in der oder die? Armee nicht eintreten

    Wie wuerde man sagen, to pursue hobbys- Hobbys betreiben, Hobbys unternehmen???

    Danke im Voraus
    yep, first sentence makes perfect sense, only one small typo: it's hineinmanövriert, you missed an r

    2) what about: 'Er hegt keine Gefühle von Verbundenheit für sein Vaterland'
    :s: I'm not good at writing nice sentences

    hobbys betreiben is right, not too sure about hobbys unternehmen...
    Offline

    1
    ReputationRep:
    Ich hab' mal ein kleines logo für den Deutschverein gemacht (http://www.thestudentroom.co.uk/t116813-8.html)

    wie findet ihr's?
    Attached Images
     
    Offline

    0
    ReputationRep:
    Hallo @ alle

    Wie gehts? Mir geht so, ich muss jeden Tag für meiner Prüfungen wiederholen! Ich habe nur zwei mehr Prüfungen.. an den 14ten und 16ten diesen Monat.. Dann kann ich mich entspannen und denk über Uni! :p:

    Ooo diese Woche bekam ich zwei neue CDs, von eine Grüppe, die Wizo heisst! Ich bekam "Uuaarrgh!" und "Kraut und Rüben".. kennen Sie? Total super!

    Bis bald! dan
 
 
 
Poll
Do you agree with the proposed ban on plastic straws and cotton buds?

The Student Room, Get Revising and Marked by Teachers are trading names of The Student Room Group Ltd.

Register Number: 04666380 (England and Wales), VAT No. 806 8067 22 Registered Office: International House, Queens Road, Brighton, BN1 3XE

Write a reply...
Reply
Hide
Reputation gems: You get these gems as you gain rep from other members for making good contributions and giving helpful advice.